Firmengeschichte

Die 150 Jährige Chronik der Firma Messerich

Wanderjahre in Genf und Paris mit einer außergewöhnlichen Ausbildung und einer
großen persönlichen Anerkennung.

Ein Unternehmen, vier Generationen. Impressionen einer 150-jährigen Erfolgsgeschichte.

Nicolaus Messerich, 1834-1906, Firmengründer
Nicolaus-Messerich

Nicolaus Messerich Firmengründer

Im Januar 1860 erreicht ein persönlicher Brief des Komponisten Richard Wagner Nicolaus Messerich.
Der Sohn einer Bitburger Kaufmannsfamilie genoss zu dieser Zeit in Paris seine Ausbildung zum Uhrmacher. Um ein Stück Heimat zu fühlen, schloss Nicolaus sich in der französischen Haupt- und Kulturstadt dem deutschen Männergesangverein „Teutonia“ an.
Mit Erfolg! Aufgrund seiner hervorragenden Tenorstimme bat ihn Richard Wagner um die Mitwirkung in der Oper „Tannhäuser“, die am 25. Januar 1860 zur Aufführung in die Pariser Grand-Opera kam.

Gestärkt durch die ausgezeichneten Fachkenntnisse, die Nicolaus sich in Paris und Genf erworben hatte und durch den
großen persönlichen Erfolg gründete er direkt nach seiner Rückkehr im Herbst 1860 sein „Fachgeschäft für
Optik – Uhren – Schmuck“ in Bitburgs oberer Hauptstraße. Im Gepäck brachte er auch die 1847 von Antoine Redier patentierte Weckuhr als erster nach Bitburg. Diese Uhren waren sicherlich auch eine Produktionserleichterung für die damals noch drei Brauereien Zangerle, Pint und Simon in Bitburg.

Franz-Messerich, 1885-1960
Franz-Messerich

Franz Messerich

1906 starb Nicolaus Messerich im alter von 72 Jahren (1834-1906). Sein Sohn Franz Messerich übernahm nun die schwere Aufgabe, das Geschäft durch die Wirren des 1. Weltkrieges und der großen Inflation von 1914-1923 zu führen. Die harte aber erfolgreiche Arbeit von Franz Messerich und seiner Familie wurde 1935 mit dem stolzen 75-jährigem Jubiläum belohnt und gefeiert. Die folgenden Jahre brachten aber nur wenig Beruhigung. Der zweite Weltkrieg begann. Kurz vor Ende des Krieges schien die Familie mit Glück gesegnet und das Geschäftshaus überstand den großen Bombenangriff an Weihnachten 1944. Dieses Glück wehrte aber nur kurz. Am 7. Januar 1945 wird das Haus bei einem der letzten Alliierten Angriffe völlig zerstört. Die schweren Rückschläge konnten Franz Messerich nicht vom Wiederaufbau des Geschäftes abhalten. Er errichtete ein neues Geschäftshaus an der heutigen Stelle im Karenweg. Franz Messerich, der die Firma durch viele schwere Zeiten geführt hatte, verstarb 1960, 100 Jahre nach der Geschäftsgründung durch Nicolaus Messerich.

Nikolaus Messerich, 1924-2010
Nikolaus-Messerich

Nikolaus Messerich

1960 Nikolaus Messerich trat die Nachfolge an und übernahm die Geschicke der Firma nun bereits in der dritten Generation. Gemeinsam mit seiner Ehefrau modernisierte und vergrößerte er die Geschäftsräume, um den Kunden ein vielfältigeres Angebot präsentieren zu können. Das geschickte und mutige Handeln ermöglichte 1975 den Bau eines weiteren Geschäftshauses neben dem bisherigen Standort. Es entstand ein technisch und gestalterisch führendes Fachgeschäft. Hier konnte Nikolaus Messerich die ersten Kontaktlinsen in Bitburg anbieten.

Klaus und Jürgen Messerich – die vierte Generation
Leidenschaftliches Streben nach Perfektion seit 1860
Klaus-und-Juergen-Messerich

Klaus und Juergen Messerich

Auf in die vierte Generation. Die Wünsche und Träume eines Vaters gehen in Erfüllung. 1985, zum 125-järigen Jubiläum treten beide Söhne, Klaus und Jürgen Messerich, dem Familienunternehmen bei. Als Trio führten der Vater und die Söhne das „Fachgeschäft für Optik – Uhren – Schmuck“ bis 2010 zum 150-jährigen Bestehen. Am 01.09.2010 verstarb Nikolaus Messerich als angesehener und geehrter Geschäftsmann. Dank seines Engagements betreiben seine Söhne Jürgen und Klaus Messerich eines der am besten ausgestatteten Fachgeschäfte für Optik, Uhren und Schmuck in der Region mit Spitzentechnologien und Kollektionen aus Deutschland und der ganzen Welt.

Mit Fachkenntnis, Engagement und der von Generation zu Generation weitergegebenen Leidenschaft für Qualität und Schönheit werden Sie bei uns beraten.